Zuchthunde

der Elderberry's Deutsche Doggen

Grundsätziches zu unseren Hunden

Bereits seit über 30 Jahren lebe ich mit der Deutschen Dogge zusammen. Die Deutsche Dogge war also mehr als 94,7% der Begleiter meines Lebens. Alle Hunde haben bei uns einen ganz besonderen Stellenwert. Wir genießen die Zeit in Feld, Wald und Wiesen, im Haus, im Garten, beim Einkaufen, auf Ausstellungen oder Prüfungen, kurz: unsere Hunde sind unsere ständigen Begleiter. Natürlich kann eine Zucht ohne Zuchthunde nicht existieren. Vor jedem Wurf hat auch ein erfahrener und langjähriger Züchter "bammel", denn es kann immer Etwas passieren.
Umso schöner ist das Gefühl, wenn alles mit Mama und Kinder reibungslos verlaufen ist. Bei den Elderberrys wird keine Hündin ausgelaugt. Besitzt die Hündin die vorauszusetzende Gesundheit, eine gute Kondition und Fitness und waren in der Vergangenheit die Würfe ohne Komplikationen, so wird sie für einen Wurf eingesetzt. Ist da nur ein geringster Zweifel so wird sie in Rente "geschickt" und sie genießt bei uns das weitere Leben im Rentnerdasein in vollen Zügen. Für uns ist es wichtig, dass wir den Zuchthunden nach ihrem Zuchteinsatz Etwas zurückgeben können - ein tolles und erfülltes Leben auf Spaziergängen, im Garten, im Haus und überall dort wo sie sich wohlfühlen.
Die Rentner haben also in unserem Leben einen besonderen - einen höheren Stellenwert. Sie zeigen uns jeden Tag das Zuchtziel, welches sich ein jeder Züchter auf die Fahne schreiben sollte.

Wo stammen diese Zuchthunde überhaupt her?

Den Grundstein der Elderberry's hat die schwarze Perle Bea von der Schlehhecke im Jahr 1992 gelegt.
Diese einmalige schwarze Hündin ist die Stamm-Hündin aller blauen und schwarzen Elderberrys. Leider nicht von allen Elderberry´s, da es seit dem Jahr 2000 die Elderberry´s auch im Farbschlag "gelb" und seit dem Jahr 2005 auch im Farbschlag "gefleckt" gibt.
Bea war eine imposante Hündin, die mit ihren Maßen nicht sparte. Sie war eine sehr große und schwere Hündin, die aber eine edle Erscheinung besaß. Sie hatte einen sehr standardnahen Körperbau und ihr Gangwerk war kraftvoll mit viel Schub.
Sie war damals sehr erfolgreich auf Ausstellungen, hat mehrfach "Schönste Hündin" oder auf internationalen Ausstellungen das "BOB" erreicht. Sie erreichte unter anderem folgende Championtitel: Deutscher Champion Club, Deutscher Champion VDH, Niederländischer Champion, Luxemburger Champion, Belgischer Champion, Internationaler Champion, Europasiegerin 1994 und Winner 1993.
Aber nicht nur auf den Schönheitswettbewerben war sie erfolgreich, sondern ich habe sie bis zur Unterordnungsstufe 3 erfolgreich geführt. Sie hat viele Unterordnungsprüfungen mit über 90 Punkten abgeschlossen und war zur damaligen Zeit der lebende Beweis, dass ein erfolgreicher Ausstellungshund ebenfalls erfolgreich auf Prüfungen laufen kann.
Leider habe ich sie durch Spätfolgen eines Autounfalls verloren.

Bea's Abstammung

Sie war die Tochter des schwarzen Rüden  Ch. Eliot von der Buocher Höhe. Es war ein sehr imposanter Rüde, der bei der Familie Wallner beherbergt wurde. Da ich damals (mit 17 Jahren) noch keinen Führerschein besaß, bin ich damals mit Bea´s Mutter mit dem Zug zur Familie Wallner zum Decken gefahren und habe mir Vorort eine Pension gesucht, wo ich mit Kreola ein paar Tage bleiben konnte, so dass sie über mehrere Tage gedeckt werden konnte. Familie Wallner nahm mich damals sehr herzlich auf und ich danke ihnen heute noch für die schöne Zeit. Eliot war ein kräftiger Rüde mit starkem Knochenbau. Sein Körperbau korrekt und sein Gangwerk mit viel Schub. - ein ganzer Kerl.

 Ch. W´runs Kreola von der Schlehhecke war Bea´s Mutter. Eine in New York geborene und nach Deutschland importierte Hündin, die hier sehr erfolgreich war. Auch auf internationalem Boden hat sie ihre Schönheit mehrfach unter Beweis gestellt. Sie war eher eine etwas fein gebaute Hündin mit sehr viel Adel und Ausstrahlung. Ihr Gangwerk war mit viel Schub aus der Hinterhand. Ihr Charakter war ruhig und ausgeglichen - ein etwas sensibler Typ, die aber für ihre Familie zum Tiger werden konnte. Stand sie im Mittelpunkt war sie zufrieden.

Die Mutter von Kreola, also die Oma von Bea mütterlicherseits, war die ebenfalls bekannte  Ch. Brigitte von der Schlehhecke, Niederländischer Champion, die ihre Pfiffigkeit und Intelligenz ihren Kindern und Kindeskindern vererbt hat. Brigitte wurde nicht durch ihre Schönheit allein bekannt, sondern ihr Charakter machte sie zu eine ganz Besondere. Sie war als Pausenclown auf allen Ausstellungen bekannt. Sie brauchte weder Halsband noch Leine - wich vor allem Bösen und trottete hinter ihrem Frauchen her. Für Leckerchen, wie zum Beispiel Negerküsse hat sie die halbe Welt verrückt gemacht und konnte sogar kleine Kunststückchen, wie zum Beispiel: Rückwärtslaufen - Hinsetzen – „Bitte-Bitte“ sagen und das Leckerchen in der Luft fangen.

Kreolas Vater, also Beas Opa mütterlicherseits,  Ch. Rachels Ravon Pal of Willowrun hingegen erregte mit seiner einmaligen Schönheit die Aufmerksamkeit der Leute auf sich. Er war ein sehr großer (93 cm Schulterhöhe) und imposanter Rüde mit ausgeglichenem Wesen. Es war in seiner Heimat Amerika (New York) ein Star und hat sehr viele Preise gewonnen. Sein damaliges Frauchen, Frau Phillis Bronson, hat mit ihm einen Traum erfüllt - Er erreichte den europäischen internationalen Champion! Er reiste zwei mal nach Deutschland zu den Hundeausstellungen Bundessiegerzuchtschau und Europasiegerzuchtschau. Auf der letzteren Gewann er von 273 Hunden und wurde beste Dogge des Tages.

Die Mutter von Brigitte, also Bea´s Ur-Oma mütterlicherseits,  Ch. Ypseline vom Hochstein war die Stammhündin von der Doggenzucht "von der Schlehhecke". Eine blaue und große Hündin, die mit ihrem korrekten Körperbau die Zucht Von Der Schlehhecke und später auch die Zucht ELDERBERRY prägte. Mit dieser Hündin stand ich als erstes mit dem Erfolg des Deutschen Champion Schönheit in der hiesigen Zeitung.

Der Vater von Brigitte, also Bea´s Ur-Opa mütterlicherseits,  Elmar von Sankt - Kilian war ein eher kleiner Rüde, der nicht so erfolgreich auf Ausstellungen war. Er forderte sein damaliges Frauchen auf dem Hundeplatz und ist erfolgreich bis zur Unterordnungsprüfung 3 gelaufen. Sogar eine Schutzhundausbildung hat er erfolgreich abgelegt. Da mag eventuell die Basis der Intelligenz unserer Hunde liegen...

Die Elderberry's wuchsen

Bea schenkte der Zucht ELDERBERRY den A-, B- und C-Wurf. Zum Glück blieb Elderberry's April in der Zucht in Bedburg-Hau und wurde dort erfolgreich eingesetzt. April war fast eine Kopie von Bea, in allen Teilen etwas weniger von Bea aber mit einer tollen und einmaligen Ausstrahlung. Sie eroberte von Tag 1 an alle und zog auch die Richter in ihren Bann. Aber auch zu Hause war sie eine souveräne Traumhündin. Sie führte das gesamte Schlehhecken-Rudel und fühlte sich in dieser besonderen Rolle sichtlich wohl. April schenkte Raina-Lisa von der Schlehhecke das Licht der Welt. Rena, so wurde sie kurz genannt, war ein Abziehbild von April. Ein Charakter zum verlieben...

Rena wurde von Mama April in die Rudelführung eingearbeitet. Früh stand schon fest, dass sie die Nachfolgerin sein wird. Rena hat es verstanden jeden um den Finger zu wickeln. Es gab wirklich nur wenige Menschen, die sich nicht von ihr in den Bann ziehen ließen.
Auch Rena war eine erfolgreiche Hündin auf Ausstellung und gewann so einige Titel. Für Rena kristalliesierte sich jedoch sehr früh heraus, dass sie zwar gerne im Mittelpunkt steht, aber nicht im Ring, sondern vielmehr außerhalb des Ringes, wo sie mit den Zuschauern kasperte. Sie war einfach ein liebenswerter Clown. Diese Eigenschaft hat sie zu 100% an ihre Kinder weitergegeben. Sie wurde gut 10 Jahre alt - viele unvergessene Jahre, ...

Voon ihren super charakterlichen Eigenschaften profitierten unter anderem Famous von der Schlehhecke und Fayana von der Schlehhecke wie auch die blaue Schwester Fabelle von der Schlehhecke.
Famous wie auch Fayana waren beide sehr zuverlässig und stabilisierten das Rudel. Sie waren die Säulen der Zucht und wir können uns zu 100 Prozent auf beide verlassen. Famous wurde der 1. Deckrüde im Hause ELDERBERRY und Fayana schenkte uns den H-Wurf. Beide konnten ihre Herkunft von Rena und April nicht verbergen und darauf waren wir besonders stolz. Famous wurde ein weltbekannter Rüde, nicht weil er in Dortmund Weltjugendsieger wurde, nein - er hat einen ganz besonderen Titel nach Deutschland gebracht:
Er wurde als erste “Deutsche“ Deutsche Dogge in Birmingham auf der Crufts Dog Show "Winner". Dies war nicht nur das einzig besondere an dem Gewinn - er hat, obwohl England eine fast reine GELB Fraktion ist, diesen Titel auch noch als BLAUER Rüde gewonnen. Bis zum heutigen Tage hat es kein Deutscher blauer (oder eine andere Farbe) geschafft Crufts zu gewinnen.
Der Papa von den Beiden ist der bekannte schwarze Deckrüde  Ch. Wenco von der Schlehhecke, der seine erfolgreiche Ausstellungslaufbahn an Fayana und Famous vererbt hat.

Eine weitere Zuchthündin oder vielmehr ein weiteres Familienmitglied von uns ist Baboun von Bismarck-Blue. Baboun ist lange Zeit bei uns unter dem Synonym "Muli" gelaufen. Sie war nicht wirklich die Schnellste. Sie beeindruckt Jeden durch ihre Gutmütigkeit und Geduld. Sie liebt die Spiele mit unseren Babies. Sie ist einfach unsere Kindergärtnerin. Baboun wurde nicht so häufig auf Ausstellung ausgestellt, aber die wenigen Male ist sie immer Vorne mit platziert worden. Sie schenkte uns zwei Würfe: K-Wurf und N-Wurf. Ihr Vater ist  Ch. Famous von der Schlehhecke, er ist wohl seit 1888 der bekannteste und erfolgreichste Rüde im Deutschen Doggenclub. Babouns Mama  Ch. Nevina vom Römersee, hat ihr sicherlich die Sanftmütigkeit und die ruhige Art vererbt. Auch sie ist eine ehrenvolle Vertreterin ihrer Rasse.

Die Elderberry's Heute

Parallel zu Baboun haben wir aus  Ch. Fabelle von der Schlehhecke, eine weitere Zuchthündin erhalten: Just-Hobbit von der Schlehhecke. Hobbit kann ihre Abstammung von Rena und damit auch von April nicht leugnen. Sie ist eine aufgeweckte und lebenfsfrohe Hündin. Auch im hohen Alter treibt sie ihren Schabernack mit ihren Kindern, Enkeln und Ur-Enkeln. Sie hat das Rudel der ELDERBERRYs übernommen und führt dieses souverän und ruhig. April wäre sehr stolz auf ihre Ur-Enkelin. Hobbit war nicht häufig auf Ausstellung, aber wenn sie ging, dann war es erfolgreich! Aber noch erfolgreicher finden wir sie im Umgang mit ihren Kindern.
Hobbit ist eine kräftige, knochenstarke Hündin verpaart mit einer tollen Ausstrahlung und Eleganz. Ihr Gangwerk ist kraftvoll und ausgreifend. Mit 7,5 Jahren stand sie noch in der Siegerklasse und erhielt einen tollen Bericht. Der Richter war von ihr und besonders von ihrer Kondition und Fitness absolut begeistert. An diesem Tage haben wir das stolzeste Vorzüglich 2 Res. CAC mit nach Hause genommen - dieser Tag wurde mit ihr unvergessen.
Mit ihren knapp 8 Jahren ist sie fit und spielt täglich mit ihnen. Sie ist die Mutter des erfolgreichen Elderberry's Little-Foot, der Famous ehrenwürdig auf Ausstellungen vertritt.
2013 erzieht sie liebevoll ihren Ur-Enkel Sherlock Holmes. Es ist ein wunderschönes Bild für uns und wir hoffen, dass diese Beiden sich noch eine lange Zeit einander haben werden.

Aber auch ihre Tochter Elderberry's Miss Marple hat Geschichte geschrieben. Beide haben als Vater  Elderberry's Harvey, Sohn unserer Fayana von der Schlehhecke.

Miss Marple ist ein weiterer Traum von uns. Sie ist eine verschmuste und im Haus unkomplizierte und ruhige Hündin. Außerhalb des Hauses ist sie aufgeweckt und verspielt. Sie ist sehr lernfreudig. Mit ihr haben wir eine einmalige Wette gewonnen:

Ein Ausstellungshund kann jederzeit erfolgreich eine Prüfung laufen - ein Prüfungshund noch lange keine Ausstellung.

Diese Behauptung wurde in den Raum geworfen und Miss Marple sollte der lebende Beweis sein, dass dies auch so ist. Ohne weiteres Training (vor allem Schussfestigkeit und Sprünge) sollte Miss Marple die Unterordnungsprüfung 1 (UP 1) auf der Leistungsprüfung in Ascheberg laufen. Sie hat die Prüfung bestanden!

Aber auch auf Ausstellungen hat sie Geschichte geschrieben. Sie gewann 2010 den Weltsiegertitel in Dänemark. 2011 legte sie auf diesen Gewinn noch einen drauf und erhielt als einzige Deutsche Dogge aus dem DDC den Titel FCI Jahrhundert-Champion. So gewann Marple in ihrer sehr kurzen Ausstellungslaufbahn 27 Titel.

Natürlich stand für uns sofort fest, dass aus dem 1. Wurf von Miss Marple eine Hündin behalten wird. Verpaart wurde Miss Marple mit dem lieben und korrekten Famous Sohn:  Elderberry's Jucan. Aus dieser Verbindung wurde uns die lustige und verschmuste Elderberry's Quispel geschenkt. Quispel weiß sich ins rechte Licht zu bringen. Sie ist die treue Begleiterin von Junior. Diese Aufgabe meistert sie mit Bravour. Wir sind ganz stolz auf diese Maus. Quispel hat in 2012 ihren treuen Begleiter verloren. Sie hat sehr stark getrauert. Sie lebt nun mit Oma Hobbit zusammen und sie genießt diese Zeit mit ihr besonders. Es ist immer ein tolles Spektakel, wenn wir mit Just-Hobbit, Quispel und Sherlock Spazieren gehen. Für uns täglich ein besonderer Moment.

Quispel wurde bislang noch nicht so stark auf Ausstellung gezeigt, da wir die Hunde auf Ausstellung "genießen" wollen. Für uns ist und bleibt es ein Hobby und es soll nicht in Stress ausarten. So hatte Quispel hinter Miss Marple das Nachsehen und musste "Stubenhocken". In 2012 ist Quispel selbst schon Mama geworden. Aus ihr haben wir unseren zukünftigen Deckrüden Sherlock Holmes behalten und hoffen, dass wir mit ihm die nächste Elderberry - Generation einläuten werden können.

Diesen jungen Mann haben wir in 2013 bereits mit 9 Monaten auf eine Ausstellung geschickt. - eigentlich nur zu Übungszwecken, da es ja immer noch nach so vielen Jahren eines unser beliebtesten Hobbies ist. Sherlock kann seine Ahnen nicht leugnen. Er hat sich super gezeigt und hat die Zuschauer in seinen Bann gezogen. - aber nicht nur diese, denn der Richter war von ihm ebenfalls sehr begeistert und setzte ihn auf Beste Dogge der Ausstellung. Ein toller Moment ...

Ganz gespannt wollen wir schon jetzt in die Zukunft schauen, aber auch für uns heißt es abwarten...

2007 haben die ELDERBERRYs neue Wege eingeschlagen und arbeiteten an einen weiteren Stammaufbau. Unsere Hunde sind substanzvoll und knochenstark aber wir wollen den Adel mehr betonen. So schauten wir uns auf der großen weiten Welt um und fanden die Hunde, die uns auf diesen Weg bringen sollten in Finnland. Wir importierten "Flocke", die wieder eine Enkelin von unserem geliebten Famous ist. Diese sollte in Verbindung mit unseren ELDERBERRYs einen neuen Weg aufzeigen.

Eine Tochter von unserem  Elderberry's Little-Foot ist die Boarhunter's Amy Angel, die wir 2011 aus Schweden importierten. Ihre Mutter Boarhunter's Vanja hat uns auf der Weltsiegerschau 2010 in Dänemark so imponiert, dass wir aus dieser Kombination gerne eine Nachwuchshündin haben wollten. Glücklicherweise hat sich der Züchter auch für unseren Deckrüden entschieden, so dass wir in der Tat diese Möglichkeit ergreifen konnten.

Amy ist ebenfalls eine recht große, knochenstarke und Adel ausstrahlende Hündin, die sehr korrekt im Körperbau ist. Auch sie muss noch reifen und beglückt uns täglich mit ihren Spieleinheiten. Amy war auch schon früh auf Ausstellung. Mit 10 Monaten startete sie auf der NL größten Ausstellung, der Winner Amsterdam. Es war ihre erste "richtige" Ausstellung, umso überraschter waren wir, das sie alle blaue Hündinnen hinter sich ließ. Sie erreichte an einem Tag gleich den Jugend Winner Amsterdam und "klaute" den Erwachsenen den Titel Winner Amsterdam. Nur ihr Vater Little-Foot konnte sie zum BOB stoppen.
Amy hat in 2013 nun ihren ersten Wurf hinter sich gebracht. Wir hoffen, dass unsere Gedanken im Sinne der Deutschen Dogge weiter reifen werden.
Wir bedanken uns, dass wir Ihnen unsere Hunde vorstellen durften.